Die Gründung des Klosters Retters

Graf Gerhard von Nürings war als Kreuzfahrer in das ferne Morgenland gezogen. Er geriet in türkische Gefangenschaft. Schon ein Jahr lang trug er die Bürde der schweren Fesseln.

Da gelobte er, eine Kirche und ein Kloster zu Ehren Gottes zu bauen, falls er seine Heimat jemals wieder sehen sollte. Danach fiel er in tiefen Schlaf und als er erwachte, lag er in seinem Burghof und sah voller Staunen,  Weib und Kind auf sich zulaufen. Ein Wunder war geschehen.

Graf Gerhard von Nürings ließ die Kirche tatsächlich errichten und auch das Kloster, das er zu Ehren Gottes, des Erretters, Retters nannte.

Nachzulesen im „Zwischen Main und Taunus  MTK-Jahrbuch 2006“, S.71-76, Vom Teufelsschloss und anderen Kelkheimer Sagen, Dietrich Kleipa, Henrich Druck+Medien GmbH, Frankfurt a. M. 2005

Menü