Abwasserreinigungsanlage (ARA) Ruppertshain

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Ruppertshain gehört zu den 6 kleineren Anlagen des Abwasserverbandes Main-Taunus mit jeweils weniger als 10.000 EW. Die erste Anlage wurde 1957 für 1.500 EW gebaut und 1980/1982 auf 4.950 EW erweitert. Diese Zahlen verstehen zunächst nur Fachleute. Aber auch ihr werdet gleich wissen, was das bedeutet. Die Größe einer Anlage wird von den Fachleuten der Wasserwirtschaft nach dem Einwohnerwert (EW) gemessen. Falls nur Haushalte an das Kanalnetz angeschlossen wären, würde der Einwohnerwert der Einwohnerzahl (E) entsprechen. Es muss aber auch noch Abwasser aus Betrieben berücksichtigt werden. Dafür gibt es den Einwohnergleichwert (EGW). Wenn zum Beispiel ein Betrieb soviel Schmutzwasser einleitet wie 100 Einwohner, ist der EGW gleich 100. Die Einwohnerzahl und der Einwohnergleichwert ergeben den Einwohnerwert (EW = E + EGW). Ruppertshain hat ungefähr 2.100 Einwohner. Damit verbleibt rechnerisch noch eine Kapazität von 2.850 EW für gewerbliche Abwässer. Bei der Planung der Größe von solchen Anlagen wird jedoch immer auch noch ein erwartetes Einwohnerwachstum und die Ansiedlung neuer Betriebe mit berücksichtigt.

Bild 15: Überblick ARA Ruppertshain

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Ruppertshain gehört zu den 6 kleineren Anlagen des Abwasserverbandes Main-Taunus mit jeweils weniger als 10.000 EW. Die erste Anlage wurde 1957 für 1.500 EW gebaut und 1980/1982 auf 4.950 EW erweitert. Diese Zahlen verstehen zunächst nur Fachleute. Aber auch ihr werdet gleich wissen, was das bedeutet.

Die Größe einer Anlage wird von den Fachleuten der Wasserwirtschaft nach dem Einwohnerwert (EW) gemessen. Falls nur Haushalte an das Kanalnetz angeschlossen wären, würde der Einwohnerwert der Einwohnerzahl (E) entsprechen.

Es muss aber auch noch Abwasser aus Betrieben berücksichtigt werden. Dafür gibt es den Einwohnergleichwert (EGW). Wenn zum Beispiel ein Betrieb soviel Schmutzwasser einleitet wie 100 Einwohner, ist der EGW gleich 100. Die Einwohnerzahl und der Einwohnergleichwert ergeben den Einwohnerwert (EW = E + EGW).

Bild 16: Regenüberlaufbecken in der ARA Ruppertshai

Bild 16: Regenüberlaufbecken in der ARA Ruppertshai

Ruppertshain hat ungefähr 2.100 Einwohner. Damit verbleibt rechnerisch noch eine Kapazität von 2.850 EW für gewerbliche Abwässer. Bei der Planung der Größe von solchen Anlagen wird jedoch immer auch noch ein erwartetes Einwohnerwachstum und die Ansiedlung neuer Betriebe mit berücksichtigt.

Die Anlage wurde nach einem Neubau 1982 in Betrieb genommen. Sie liegt direkt am Krebsbach am Ortsende von Ruppertshain in Richtung Fischbach.

Der Betrieb erfordert grundsätzlich keine 24-Stunden- Betreuung durch Mitarbeiter. Jedoch ist täglich ein Mitarbeiter vor Ort um die Anlage zu überwachen. Darüber hinaus besteht eine laufende elektronische Kontrolle. Im Falle eines Störfalles würde der zuständige Mitarbeiter sofort alarmiert.

Das Bild 16 zeigt das Regenüberlaufbecken, das der ARA vorgeschaltet ist. Danach beginnt das Reinigungsverfahren in der ARA. Es handelt sich also noch –wie leicht zu erkennen ist- um Schmutzwasser. Was aus diesem Schmutzwasser am Ende des Reinigungsprozesses wird, seht ihr auf dem folgenden Bild.

Bild 17: Abfluss des gereinigten Abwassers in der ARA Ruppertshain

Bild 17: Abfluss des gereinigten Abwassers in der ARA Ruppertshain

Das gereinigte Abwasser wird in einen Teich geleitet, von dem aus es dann in den Krebsbach abfließt. Ein fast schon idyllisches Bild.

Die Reinigung des Abwassers dauert je nach Zuflussmenge 8 – 24 Stunden. In der ARA wurden in 2012 ungefähr 126.000 Kubikmeter Abwasser gereinigt.

Obwohl die ARA Ruppertshain viel, viel kleiner ist als die ARA Frankfurt/Main-Sindlingen, werden die Abwässer im Wesentlichen durch die gleichen Verfahren gereinigt.

(Klaus Höfer, Rotary Club Kelkheim)

Menü